Gewählte Kategorie: Herren [Auswahl aufheben]

Pillnitzer HV - Post SV Chemnitz 1:2

Geschrieben von TinoL am 01.09.17 um 12:47 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

Das erste Heimspiel der Saison gegen Post SV Chemnitz hatte alle Zutaten, die ein spannendes Hockeyspiel braucht. Zwei gleich starke Mannschaften, die unbedingt gewinnen wollten und wissen wie man gegen die Kugel schlägt, dazu Spannung und ein gedrehtes Spiel. Aus der parteiischen Sicht des Verfassers des Spielberichts wendete sich das Spiel bedauerlicherweise positiv für die gegnerische Mannschaft. Trotzdem Glückwunsch an Chemnitz!

Zum Spielverlauf: Beide Mannschaften gingen mit gleichen Bedingungen ins Spiel und auf beiden Seiten standen 11 hoch motivierte Spieler. Beide Auswechselbänke blieben unbesetzt. Chemnitz begann sehr druckvoll, doch die Pillnitzer Abwehr blieb cool. Pillnitz brauchte nicht lange, um ins Spiel zu finden und erspielte sich die ersten Chancen. Die Chemnitzer hatten einige Strafecken, die sie nicht verwandeln konnten. Die Heimmannschaft machte es nach einer Strafecke besser und ging mit 1:0 durch André in Führung. Leider schaffte es Pillnitz nicht, mit dieser Führung in die Pause zu gehen. Die letzte Aktion vor der Pause gehörte Chemnitz. Es war erneut eine für Strafecke der Gäste, die diesmal präzise zum 1:1 verwandelt wurde.

Auch in der zweiten Halbzeit schenkten sich beide Mannschaften nichts, aber es machte sich bemerkbar, dass der eine oder andere Wechselspieler schön gewesen wäre. Die Fehlpässe und der unkonzentrierte Spielaufbau waren der Beweis dafür. So ist es vielleicht auch zu erklären, dass Chemnitz das 1:2 mit einem Kullerball schoss, wobei unsere Abwehr, die ansonsten einen sehr guten Job machte, etwas unglücklich aussah. Doch die Heimmannschaft blieb unbeeindruckt und spielte weiterhin offensiv und versuchte alles, um noch den Ausgleich zu erzielen, leider vergebens. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen. So hat Chemnitz mit ein bisschen mehr Fortuna 3 Punkte geholt.

PS:

Ein Dankeschön geht an die beiden unparteiischen Schiedsrichter und die Anfeuerungsrufe von der Seitenlinie der Pillnitzer Supporter.

Und ein "Nein Danke!" an die Pillnitzer Sitzplatzfans. Biertrinken - ja gerne, Mannschaft anfeuern oder unterstützen - vielleicht zu viel verlangt. Aber an den eigenen Spielern permanent herummeckern, ohne selber etwas zu leisten - "Nein, Danke".

  Johann Motzek

145 Views • Kategorien: Herren
« Lauchhammer gegen Pillnitz am 03.09.2017 » Zurück zur Übersicht « Lyrisches aus der Herren-Ecke »

hinzufügen

    
Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie

Sicherheitscode (Spamschutz)