Spiel des Jahres - Knaben A vs. TuS Lichterfelde

Geschrieben von TinoL am 11.10.21 um 22:47 Uhr • Kommentare (0) • Artikel lesen

BildBildBildBildBildBild

Am vergangenen Samstag war es nun tatsächlich soweit und der frisch gekürte Mitteldeutsche Meister vom Pillnitzer Bergweg traf auf die U14 Vertretung des TuS Lichterfelde aus Berlin. Natürlich waren unsere Jungs der krasse Außenseiter, aber immerhin hielten wir die Joker Heimvorteil und Naturrasenplatz in unseren Händen. Nachfragen zufolge war es das erste Nichtkunstrasenspiel überhaupt für die Hauptstädter. Dafür, wie ernst sie uns genommen haben müssen steht, dass sie wohl in der Woche zuvor auf einem Rasenfußballplatz trainiert haben. Leise Hoffnung keimte ja noch, denn beim Einschlagen sprang so mancher Ball über die Schläger unserer Gäste. Vom Verband eingesetzte Schiris aus Chemnitz, eine eigens angereiste Turnierleitung, Postkartenwetter, ein frisch gekreideter und wie immer bestmöglich präparierter Platz, eine Vielzahl von Zuschauern und 22 wunderbar anzusehende Hauptdarsteller, die gemeinsam vom Feldrand aus einliefen. Nun konnte es also endlich losgehen.

Ging es auch und wie erwartet mit einem enormen Tempo. Wahre Angriffswellen rollten auf unsere Abwehr zu und beeindruckend war, wie schnell die Berliner sich auf das Naturrasenspiel einstellen konnten. Unglaublich scharfe Bälle aus vollem Lauf in den Kreis geschlagen, die auch jedes Mal Abnehmer fanden und gefährlich wurden. Es war für jeden sichtbar nur eine Frage der Zeit, bis einer dieser Bälle in unserem Kasten einschlagen würde. Gefühlt hielten wir drei Minuten stand, dann war es leider schon passiert. Gleich noch zwei Mal hinterher und so hochgerechnet schwante einem Böses für den weiteren Verlauf der Partie. Oh Mann, was waren unsere Jungs auch aufgeregt, aber bitte wer wollte ihnen dies verübeln. Einen echten Spielaufbau gab es nicht und beim Versuch der Entlastung standen wir uns oft mit eigenen Fehlern selbst im Weg. Zum Glück irgendwann Viertelpause und erstmal durchatmen. Das unglaublich Tolle an diesem Tag und an unseren Jungs war, dass diese sich zu keinem Zeitpunkt aufgaben. Wer hatte nicht gehofft und  geträumt, aber wie schnell waren wir dann doch auf dem harten Boden der Realität gelandet. Aber die Jungs kämpften und hielten tapfer dagegen. Das dritte Viertel schafften wir dann ganz ohne Gegentor und im letzten war es lediglich ein Siebener, den Torwart Vinzent nicht parieren konnte. Dieser machte sowieso ein großartiges Spiel und zeichnete sich mit wahren Rettungstaten aus. Nochmals, unsere Jungs gaben ihr Bestes. Kein Meckern, zu jeder Zeit alle hochfair und statt Verzweiflung war ein toller Teamgeist zu spüren. Irgendwann dann auch der Schlusspfiff und langer, sehr lautstarker Applaus für die Sieger und ebenso für die Verlierer. Jungs, das war eine großartige Leistung und so mancher am Rande hatte Gänsehaut oder Tränen der Rührung in den Augen. Ein Tag der uns lange in Erinnerung bleiben wird.

Ich glaube wir waren in jeder Hinsicht tolle Gastgeber – allein von den Berlinern gab es ein herzliches Feedback - und hier seien auch noch einmal die vielen unterstützenden Eltern erwähnt. Ein großes Dankeschön an Euch!

Also falls jemand fragt, von mir aus können wir das gern auch noch mal machen.

Die Mitteldeutschen Meister und Sieger der Herzen: Vinzent, Timon, Anton, Nils, Mika, Max, August, Felix, Moritz, Caspar, Albero, Johannes, Luis, Maxim, Ole, Emilio, Casimir

   Thomas Pietzsch

BildBildBildBildBildBild

104 Views • Kategorien: KnabenA
« Knaben A Auswahl spielt in Bayreuth » Zurück zur Übersicht « Wer sagt es denn, Knaben B »

hinzufügen

    
Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie Smilie

Sicherheitscode (Spamschutz)